Schulverein Heilpädagogische Schulen Mühltal e.V.
Rheinstraße 46 - 64367 Mühltal - Tel. 06151 55088 - Fax 55033
Letzte Änderung:
15.04.2019, 19:29

Wir werden unterstützt von:

Freunde und Förderer:

Musical-Projekt

Bericht über das große Ereignis im Sommer 2007, nämlich die glanzvollen Aufführungen des Musicals „Oliver“ der 11. und 12. Klasse am 21. und 22. Juni 2007:

Es war für alle Beteiligten ein so eindrucksvolles Erlebnis nach Wochen der intensivsten Probenarbeit, dass man erst beim Anschauen des Films sich so richtig klar wird,  welch grandiose Leistung die 20 Schülerinnen und Schüler dem begeisterten Publikum geboten haben. Die Spieler haben sich in den beiden denkwürdigen Aufführungen selbst übertroffen und viele Zuschauer, vor allem auch solche, die die Schüler kennen, waren überwältigt von der Stimmung, dem freien, ungezwungenen Singen und Spielen und der wunderbaren Musik. Diese klang dank der Unterstützung des Musiklehrers der Freien Waldorfschule Darmstadt, Robert Trumpp mit seiner Klarinette, der Schülerin Lisa Naomi Michels, ebenfalls mit Klarinette, der Geigerin Sophia Herman und Aeneas Weckenmann mit seiner Bassgitarre sehr professionell und unterstützte unsere liebe Daniela Layer, damals Praktikantin bei uns, am Flügel. Sie hatte uns über Wochen mit viel Geduld bei unseren Proben, auch außerhalb der Schulzeit, begleitet. 

 
Neben den Proben, die in den letzten Wochen vor der Aufführung fast täglich waren, mussten für die 20 Schüler Kostüme gefunden und entsprechend verändert werden. Da diese 20 Schüler aber insgesamt 45 Rollen spielten, erwies sich die ganze Organisation als logistische Bestleistung, die Almut Dorsch, Lehrerin der damals 11. Klasse nur durch streng einzuhaltende Ordnung und Sorgfalt auf den Kleiderständern leisten konnte. Sie nähte, veränderte, gestaltete rund um die Uhr und Mr. Bumbles Kostüm und Hut inklusive dickem Bauch gehörten zu ihren Meisterwerken!   
 
20 Spieler, häufige Bilder- und Szenenwechsel, ein Flügel und 4 Musiker – das war eine riesige Herausforderung an unsere kleine Bühne bzw. an unsere Inszenierungsideen. Dank beweglicher Bühnenelemente, die uns der Werkkollege Markus Schneider herstellte und in wunderschönem Gelb, Rot und Blau anlegte, waren wir für alle Szenen gerüstet und es bedurfte nur noch weniger Requisiten, um klare, schöne Bühnenbilder zu schaffen. Auch hier machte die Enge der Bühne uns erfinderisch: So dienten zum Beispiel die Kästen aus dem Turnunterricht als Tisch, als Kommode, als Sitzgelegenheiten und als Olivers schönes Bett, nur durch den Wechsel der Auflagen. Den Schülern wurde viel Vorstellungskraft abverlangt und so manch einer tat sich sehr schwer damit, auch mit unseren ständig wechselnden Verbesserungsideen. Erst als am Wochenende vor der Aufführung mein Sohn Steffen bei der Probe dabei war und die Bühne in verzückendes Licht setzte und wir auch zum ersten Mal das ganze Musical von Anfang bis Ende durchspielten, hatte auch den letzten Mitspieler die Begeisterung ergriffen und all die Probleme und Krisen der Probenzeit waren vergessen! Und es kam sogar noch zur Steigerung – die 4 Musiker kamen nämlich zur Generalprobe das erste Mal und es glich an ein Wunder, dass das Zusammenspiel sofort klappte und auch sie sich von der Begeisterung der Spieler anstecken ließen.   
 
Die Aufführung vor der Schulgemeinschaft am Freitagvormittag beeindruckte und gefiel offenbar sehr, so dass manche Schüler und Kollegen noch mal zur Abendaufführung kamen, in der die Spieler, wohl wissend, dass im Publikum Eltern und Verwandte sitzen, sich noch mal in ihrer Leistung übertrafen. Meine Kollegin und ich trauten kaum unseren Augen und Ohren, was uns da geboten wurde: Mit größter Leichtigkeit und ansteckender Freude spielten und sangen alle, auch Schülerinnen und Schüler, die während der gesamten Probenzeit schweigsam geblieben waren! Im Publikum lief manche Träne der Rührung und als der Schlussapplaus gar nicht enden wollte und die Blumen überreicht wurden, flossen bei den Spielern und uns Regisseuren die Tränen der Freude und Erleichterung.  Beim anschließenden Feiern mit leckerem Buffet bekamen wir sehr viel Lob und Anerkennung! Alle Beteiligten werden diesen glanzvollen Höhepunkt ihrer Schulzeit tief im Gedächtnis aufbewahren! Brigitte Eßlinger 
 
Spendenkonten: Stadt- und Kreissparkasse - IBAN: DE44 5085 0150 0021 0049 95 | Impressum | Kontaktformular | © Pear Design/Markus Jöckel