Schulverein Heilpädagogische Schulen Mühltal e.V.
Rheinstraße 46 - 64367 Mühltal - Tel. 06151 55088 - Fax 55033

Englisch

Englisch in der Unterstufe    

Ab der 2. Klasse wird in der Christophorus-Schule als Fremdsprache Englisch erteilt und die Frage drängt sich auf,  warum dies so früh und in einer Förderschule geschieht, in der viele Kinder mit der Muttersprache Schwierigkeiten haben.   
Da Sprache die Reichhaltigkeit des inneren Lebens fördert, gilt das neben der Muttersprache auch für die Fremdsprache. Ohne Ansprache lernt ein Kind nicht sprechen, es kann sogar nicht richtig gedeihen, weil die Sprache eine so tiefgehende Wirkung beim Lebendig- und Aufmerksammachen hat. Genau so wirkt die fremde Sprache: Sie erfordert Aufmerksamkeit und Hinhören, weil sie andere Laute, Rhythmen und eine eigene Art der Intonation besitzt. Das Hören und der Gebrauch der Fremdsprache verbessern somit beim Kind die Wahrnehmungs- und Differenzierungsfähigkeit und die Artikulation allgemein.   
Beim Frühbeginn des Sprachenlernens können die Nachahmungskräfte der Kinder, ihre Spontaneität und Begeisterung für alles Sprachlich-Musikalische gut ausgenutzt werden. Der Zugang zu den lautlich-bildhaften und musikalisch-rhythmischen Elementen der Fremdsprache wird in diesem frühen Alter über das Gefühl und nicht den Intellekt geöffnet. In den ersten Schuljahren hat das mündliche Arbeiten und intuitive Erfassen der Strukturen Vorrang, Worte werden an Dinge bzw. deren Bilder geknüpft, damit eine direkte Anschauung stattfinden kann. Bevorzugt werden Reime, Rhythmen, Rollenspiele und Lieder, die Freude und Begeisterung hervorrufen und Sprechgewohnheiten positiv beeinflussen. So geschieht beim Erwerb der Fremdsprache neben einem differenzierten und intensiven Fühlen durch wiederholendes, aktives Tun eine Kräftigung des kindlichen Willens und es wird ein Fundament für späteres gedankliches Durchdringen im bewussten Lernen gelegt.   

Englisch in der Mittel- und Oberstufe    

In der Mittelstufe soll der Spaß am Lernen das positive Verhältnis zur Fremdsprache erhalten. Das erfordert weiterhin eine lebendige Gestaltung im Mündlichen durch szenische Spiele, Sprüche, Gedichte, Lieder, bei denen die Artikulation und Gedächtnisbildung gefördert werden. Der Erwerb von Kommunikationsfähigkeiten geschieht in erster Linie durch die variable Anwendung gleicher Satzmuster und häufiger Redewendungen und nicht durch Übersetzen, denn Sprechen lernt man nur durch Sprechen! Durch das wiederholte Reagieren auf Strukturen lernt das Kind mit der Zeit einen logischen Bezug herzustellen, welcher Grundlage für ein erstes Verständnis grammatischer Phänomene sein kann. Neben der Festigung des Wortschatzes und der Strukturen wird durch kleine Texte und später durch Landeskunde das Interesse und die Neugier für andere Länder, Sitten und Gebräuche geweckt, die auch heilpädagogische Kinder in Zeiten der Globalisierung erleben und daran teilhaben wollen. Auch die vielen Anglizismen im täglichen Sprachgebrauch und den Medien machen das Englischlernen für alle Kinder erforderlich.   
Das Schreiben in der Fremdsprache beginnt frühestens in der Mittelstufe. Hier stellt das fehlerfreie Abschreiben eine hervorragende Konzentrationsschulung wegen der fremden Orthographie dar und übt so allgemeine Schreibfähigkeiten. Das Einprägen der Wortbilder unterstützt das visuelle Gedächtnis, das wiederum Voraussetzung ist fürs Lesen. Zunächst wird mündlich Erarbeitetes schriftlich erfasst und dann gelesen, so dass Wortbilder wiedererkannt und die Satzmelodie erinnert werden, erst später werden fremde, altersgemäße Texte gelesen.                   

In der Oberstufe wird es immer schwieriger, Lerninhalte zu finden, die dem Alter der Jugendlichen angepasst sind und die ohne großes Verständnis grammatischer Strukturen zu bewältigen sind. Deshalb wird Englisch zum freiwilligen Unterrichtsangebot, in dem der mündliche und schriftliche Umgang mit der englischen Sprache im Hinblick auf allgemeine Kommunikationsfertigkeiten und den Gebrauch häufiger Redewendungen weiterhin gepflegt wird. Dazu gehören auch das Lesen kleiner Lektüren, der Erwerb eines Basiswortschatzes und einfacher grammatischer Strukturen.                   
Spendenkonten: Stadt- und Kreissparkasse - IBAN: DE44 5085 0150 0021 0049 95 | Impressum | Kontaktformular | © Pear Design/Markus Jöckel